Aktuelles

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf Werkstudentenjobs?

In der Arbeitswelt sind die Auswirkungen des Coronavirus noch immer zu spüren. Viele Unternehmen lassen ihre Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten, haben Kurzarbeit angemeldet oder müssen sogar komplett auf Arbeitszeit verzichten. Zudem müssen Studierende, die in einem Werkstudenten-Verhältnis angestellt sind, oft einen zweiten Job annehmen, um ausreichend Geld zu verdienen. 

Doch wie flexibel können Studierende arbeiten, wenn sich der Semesterstart verschiebt? Wir erläutern in diesem Artikel das Arbeitsverhältnis von Werkstudierenden und beantworten die wichtigsten Fragen zu den Auswirkungen des Coronavirus auf den Arbeitsalltag für Unternehmen mit studierenden Beschäftigten. 

Wer wird vom Solidaritätszuschlag befreit und wer muss ihn weiterhin zahlen?

Der Solidaritätszuschlag zählt seit nunmehr knapp 30 Jahren zu den Konstanten auf den Lohn- oder Gehaltszetteln von Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Mit knapp 20 Milliarden Euro waren die Einnahmen aus dem Soli im Jahr 2019 bisher am höchsten, 2020 wird diese Summe voraussichtlich noch höher sein. Ursprünglich diente der Soli dazu, die immer höher werdenden Kosten der deutschen Wiedervereinigung zu finanzieren. Allerdings sind diese Einnahmen nicht zweckgebunden und fließen zusammen mit den anderen Steuereinnahmen größtenteils in den Bundeshaushalt. Der Soli stand deswegen oft in der Kritik und wurde kontrovers diskutiert. Letztlich haben die Debatten dazu geführt, dass die Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD den Solidaritätszuschlag schrittweise abschaffen wird. 

Wir werfen einen Blick auf die Geschichte des Solidaritätszuschlages und zeigen Ihnen, ob Sie vom Soli befreit werden.

Was sind vermögenswirksame Leistungen (VL) und wer hat darauf Anspruch?

Die Entscheidung ob und wie das verdiente Geld angelegt werden soll, fällt nicht leicht. Besonders Geringverdienende haben oft wenig finanziellen Spielraum, um über die Möglichkeit zur Geldanlage nachzudenken, obwohl durchaus Interesse daran besteht. Dabei ist in vielen Tarifverträgen ein Anspruch auf eine besondere Art der Geldanlage garantiert, die allerdings häufig übersehen wird. Vermögenswirksame Leistungen sind eine einfache und sichere Art mit Unterstützung des Arbeitgebers Geld anzulegen, bei der es sogar staatliche Förderungen geben kann.

Wir haben in diesem Artikel das wichtigste zum Thema vermögenswirksame Leistungen zusammengefasst und stellen Ihnen die verschiedenen Anlageformen vor, mit denen Ihre Mitarbeiter ihr Geld anlegen können. 

Quarantäne nach dem Urlaub in einem Risikogebiet - was müssen Arbeitgeber wissen?

Sommerzeit ist Urlaubszeit - und viele Menschen ließen sich trotz strengerer Auflagen durch das Coronavirus nicht die Lust auf das Reisen nehmen. Nicht nur in Deutschland wurden die Reiseauflagen verschärft, zahlreiche andere Länder haben ihre Bestimmungen ebenfalls entsprechend angepasst. Besonders bei der Einreise aus einem Risikogebiet müssen sich Reisende an stärkere Vorsichtsmaßnahmen halten, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Demnach sind Heimkehrende dazu angehalten, sich zumindest bis das Testergebnis vorliegt, in Quarantäne zu begeben.

Doch welche Auswirkungen haben diese Maßnahmen auf die Arbeitswelt? Wir beantworten in diesem Text die wichtigsten Fragen zu Reisen in Risikogebiete und was Sie bei der Rückkehr Ihrer Mitarbeiter ins Unternehmen beachten müssen. 

Welche Auswirkungen hat die Mehrwertsteuersenkung auf die Lohnabrechnung?

Zum 01. Juli 2020 hat die Bundesregierung im Rahmen des zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes den allgemeinen Steuersatz, die Mehrwertsteuer, von 19 Prozent auf 16 Prozent und den ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent auf 5 Prozent gesenkt. Dadurch sollen jene entlastet werden, die von den Folgen des Coronavirus besonders stark betroffen sind.

Diese temporäre Steuersenkung hat, neben niedrigeren Preisen im Einzelhandel, gleichzeitig Auswirkungen auf die Lohn- und Gehaltsabrechnungen. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie jetzt achten sollten und wo Sie sich informieren können.

Flexibles Arbeiten auch nach Corona

Das Coronavirus hat die Arbeitswelt in kürzester Zeit grundlegend verändert. Statt jeden Morgen ins Büro zu fahren und mit den Kollegen und Kolleginnen zusammen zu arbeiten, findet die Arbeit vielerorts im Homeoffice statt. In vielen Unternehmen wurde eigens dafür eine Infrastruktur aufgebaut, die es vorher nicht gegeben hat. Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen mussten lernen, damit umzugehen und trotz dieser neuen Umstände ihren Job weiterhin meistern. Obwohl die Pandemie noch nicht vorbei ist, normalisiert sich die Arbeitswelt ganz langsam wieder. Doch die Infrastrukturen und Fähigkeiten für das Arbeiten außerhalb des Büros bleiben - und eröffnen Unternehmen damit neue Möglichkeiten.

Wie bekomme ich eine Steuererstattung?

Steuerzahlende müssen einmal jährlich bis zum 31.07. ihre Steuererklärung für das vorangegangene Jahr abgeben. Dafür können Sie sich entweder Unterstützung von Steuerberatern bzw. Lohnsteuerhilfevereinen holen oder die Formulare selbst ausfüllen. Unter bestimmten Voraussetzungen lässt sich ein Teil der vorab gezahlten Steuern wieder zurückholen. Es kann sich also durchaus lohnen, ein wenig mehr Zeit in die Bearbeitung Ihrer Steuererklärung investieren.

Was ist bei der Rückkehr von Beschäftigten aus dem Homeoffice zu beachten?

Nach und nach lockern Bund und Länder die Auflagen, die das tägliche Leben wegen des Coronavirus’ stark eingeschränkt haben. Zahlreiche Firmen planen derzeit die Rückkehr ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Büros. Dabei ist es wichtig, dass bestimmte Maßnahmen eingehalten werden, welche die Gesundheit in den Büros sicherstellen.

Obwohl die Gefahr einer Ansteckung geringer ist als vor einigen Wochen, ist das Virus noch vorhanden. Um eine zweite Ausbreitungswelle zu vermeiden, ist es wichtig entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Wohin reisen die Deutschen im Sommer?

Pünktlich zur Sommerzeit kehrt die Reisefreiheit in großen Teilen Europas wieder zurück. Das Auswärtige Amt hebt Reisewarnungen für 27 europäische Länder wieder auf. Lediglich für Schweden, Finnland und Norwegen verzögert sich eine Aufhebung noch bis auf Weiteres. Trotz der Aufhebung der offiziellen Reisewarnung rät das Auswärtige Amt weiterhin von Reisen nach Großbritannien, Irland und Malta wegen der Quarantänevorschriften ab.

Für den Rest der Welt gilt die Warnung für nicht notwendige, touristische Reisen noch bis mindestens 31.08.2020. Informieren Sie sich am besten vorab mit auf der Internetseite des Auswärtigen Amts welche Bestimmungen für Ihr Reiseziel gelten.

Arbeiten im Homeoffice: Wann geht es wieder zurück ins Büro?

Der Umzug des Arbeitsplatzes vom Büro ins Homeoffice trat bei vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sehr plötzlich ein und brachte einiges an Unsicherheiten und Unannehmlichkeiten mit sich. Mittlerweile hat sich die Situation etwas entspannt und einige Arbeitgeber fangen an, ihre Beschäftigten zurückzuholen. Das Robert-Koch-Institut warnt aber dennoch, dass es zu früh sei, von einer Zeit “nach” Corona zu sprechen und empfiehlt, sich am Arbeitsplatz weiterhin an die Schutzvorkehrungen zu halten.