Corona
Aktuelles
Urlaub

Wohin reisen die Deutschen im Sommer?

Pünktlich zur Sommerzeit kehrt die Reisefreiheit in großen Teilen Europas wieder zurück. Das Auswärtige Amt hebt Reisewarnungen für 27 europäische Länder wieder auf. Lediglich für Schweden, Finnland und Norwegen verzögert sich eine Aufhebung noch bis auf Weiteres. Trotz der Aufhebung der offiziellen Reisewarnung rät das Auswärtige Amt weiterhin von Reisen nach Großbritannien, Irland und Malta wegen der Quarantänevorschriften ab.

Für den Rest der Welt gilt die Warnung für nicht notwendige, touristische Reisen noch bis mindestens 31.08.2020. Informieren Sie sich am besten vorab mit auf der Internetseite des Auswärtigen Amts welche Bestimmungen für Ihr Reiseziel gelten.

Update: Schweden, Finnland und Norwegen haben ebenfalls die Reisefreiheit wieder hergestellt. Es besteht jedoch eine Reiswarnung für Reisen nach Schweden.

Wohin wollen die Deutschen reisen?

Eine im April durchgeführte Studie der Hochschule Fresenius zu den Reiseverhalten der Deutschen zeigte, dass sich die meisten ihre Urlaubsstimmung wegen des Coronavirus nicht nehmen lassen wollen. Befragt wurden Personen zwischen 16 - 84 Jahren, von denen 57 % eine Reise buchen wollen, sobald die Beschränkungen gelockert werden. Dabei sind Reiseziele innerhalb Europas mit 80 % am beliebtesten, wovon 40 % ihren Urlaub innerhalb Deutschlands verbringen wollen. Laut der Studie ist das zweitbeliebteste Urlaubsziel der Deutschen Österreich, am unbeliebtesten sind Spanien und Italien. Hier sind die Auswirkungen des Corona-Ausbruchs zu spüren, denn rund 80 % gaben an, dass die medizinische Versorgung und Lage sowie Hygienevorschriften eine wichtige Rolle bei der Wahl des Reisezieles spielen.

Was beeinflusst das Reiseverhalten der Deutschen? 

Doch nicht nur die Lage vor Ort ist ausschlaggebend für die Entscheidung, wohin es gehen soll. Viele Arbeitnehmer/innen haben durch den Ausbruch des Coronavirus starke Einbußen bei ihren Einkommen hinnehmen müssen. So schätzen 98 % den Einfluss der wirtschaftlichen Lage durch das Coronavirus auf das Reiseverhalten als sehr groß bis mittelmäßig ein. Generell haben die eigenen Finanzen für 83 % eine große Relevanz bei der Urlaubsplanung.

 Um ihr Urlaubsziel zu erreichen, plant die Mehrheit der Befragten mit dem Auto zu fahren (82 %) oder einen Flug zu buchen (62 %). Die Wichtigkeit anderer Transportmittel wie zum Beispiel Bus und Bahn, wird als eher gering eingeschätzt. Der Grund dafür könnte die Maskenpflicht sein. Reisende sind angehalten eine Maske zu tragen, wenn sie sich zusammen mit anderen Menschen für einen längeren Zeitraum in geschlossenen Räumen aufhalten.

 

Selbstständigkeit in der eigenen Unterkunft

Passend zu den Einflussfaktoren für die Reiseplanung bevorzugt die Mehrheit der Deutschen ihren Urlaub in Ferienwohnungen- und häusern. Dabei bevorzugen sie Selbstverpflegung oder Halbpension, welche in der Befragung ungefähr gleichauf liegen. Auch hier ist der Grund wahrscheinlich wieder bei Corona zu suchen: Wegen der Hygienevorschriften und Maskenpflicht wollen deutsche Urlauber/innen mit Abstand Urlaub machen. Dazu legen viele auf eine gewisse Entscheidungsfreiheit und Selbstständigkeit wert, mit der sie einen Teil des Urlaubs selbst planen können.

 

Urlaubsstimmung statt Trübsinn

Die Beschränkungen durch das Coronavirus lassen sich nicht komplett ignorieren. Dennoch wollen die Deutschen das Beste aus der Lage machen und eine Urlaubsreise unternehmen. Dabei spielt die eigene Sicherheit und die der eigenen Familie eine große Rolle. Ist aber erst einmal alles geplant, können Sie sich zurücklehnen, entspannen und sich auf den Urlaub freuen. Denn Vorfreude ist die schönste Freude.